Technik transparent.

Bei der FBSO setzen wir auf modernste Technik, um nicht nur den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen, sondern darüber hinaus höchsten Anforderungen zur Energieeinsparung und Schonung der Umwelt gerecht zu werden.

Um die Betriebssicherheit und dabei die Einhaltung unserer selbstgesetzten Grenzwerte sicherzustellen, wird unsere Anlage jährlich viermal in Zusammenarbeit mit der Firma H.R. Heinicke und deren nachgeschalteten Spezialisten für Anlagensteuerung, Heiz- und Lüftungstechnik, Ofenausmauerung und Überwachungseinrichtungen gewartet. Erst Anfang Dezember wurde die letzte Wartung für das Jahr 2018 erfolgreich abgeschlossen. Dabei entfallen jeweils zwei Wartungen auf jede Ofenlinie, sodass jeder Ofen nach rund 1.500 bis maximal 1.750 durchgeführten Einäscherungen einer kompletten Inspektion und Wartung unterzogen wird. Um den laufenden Betrieb während der Wartungen zu gewährleisten, wird während der Wartung grundsätzlich die jeweils andere Ofenlinie an bis zu sechs Wochentagen im 24-Stunden-Betrieb gefahren. Die Wartungsarbeiten umfassen neben Reinigungsarbeiten in Haupt-, Nach- und Ausbrennkammer und Filteranlagen auch die Neuausmauerung der Verschleißschicht in der Hauptbrennkammer. „Es werden aber auch umfangreiche Einstellarbeiten durchgeführt und die Brenner, das Kühlsystem und die weiteren Aggregate sowie die Steuerungs- und Regeltechnik werden bei den Wartungen auf Herz und Nieren geprüft", erklärt der Teamleiter Betrieb, Michael Köhnlein.

<p>Modernste Technik und Sicherheit im Fokus: Viermal im Jahr werden die Öfen der FBSO gewartet.</p>

Modernste Technik und Sicherheit im Fokus: Viermal im Jahr werden die Öfen der FBSO gewartet.